Hochdorf trennt sich von Uckermärker Milch

Hochdorf verkauft die Mehrheitsbeteiligung von 60 Prozent an der Uckermärker Milch GmbH an die Ostmilch Handels GmbH, welche bisher 40 Prozent der Anteile gehalten hat. Der Verkauf begründet sich mit der strategischen Fokussierung auf die Geschäftsbereiche Baby Care und Dairy Ingredients mit den Schweizer Produktionsstandorten. Der Verkauf erfolgt mit dem Vollzugstag am Freitag, 28. Februar 2020. Die Hochdorf Holding AG erwarb per Anfang 2015 eine 60%-Beteiligung an der Uckermärker Milch GmbH. In diesem Werk sollte unter anderem Babynahrung für Europa sowie für die mittel- und südamerikanischen Märkte zu produziert werden. Weil in der Folge die Verkäufe von Swiss made-Babynahrung ein unerwartet starkes Wachstum erlebten, wurden die zusätzlich benötigten Produktionskapazitäten in der Schweiz realisiert. Mit dem Entscheid zum Bau der Sprühturmlinie 9 und der damit realisierten Kapazitätserhöhung am Standort Sulgen, Schweiz, verlor die Beteiligung an der Uckermärker Milch GmbH für die Gruppe an strategischer Bedeutung. Zusätzlich wurden in den letzten Jahren in der EU zahlreiche Kapazitäten zur Produktion von Säuglingsmilchen aufgebaut. Damit ist auch mittel- und langfristig eine Investition in Prenzlau für das Unternehmen keine Option mehr. Aus diesem Grund wurde für das Werk eine Käuferin gesucht.
Mit der Vertragsunterzeichnung vom 26. Februar wird die Ostmilch Handels GmbH zur alleinigen Besitzerin der Uckermärker Milch GmbH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.