Biomilcherzeugung legt in vielen EU-Ländern zu

Nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern der Europäischen Union ist Biomilch ein Wachstumssegment. Wie die Landesvereinigung der Milchwirtschaft in Nordrhein-Westfalen (LV Milch) auf Basis von vorläufigen Daten der Zentralen Milchmarkt Berichterstattung (ZMB) in der ersten Februarwoche berichtete, hat in Frankreich die Anlieferung von Ökomilch von Januar bis November 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11,4 % auf fast 1,04 Mio t zugenommen. Die Änderungsrate ist dabei um den Schalttag bereinigt. Noch mehr Biomilch erfassten im gleichen Zeitraum die deutschen Molkereien mit gut 1,13 Mio t; allerdings fiel hierzulande die Zuwachsrate mit 3,9 % deutlich geringer aus. Dem Anbauverband Bioland zufolge geben die Ökomolkereien nur noch sehr behutsam Zusagen für neue Lieferbetriebe, um Angebot und Nachfrage im Gleichgewicht zu halten. Auch in Skandinavien wurde im vergangenen Jahr die Erzeugung ausgeweitet. So nahm Januar bis November 2020 die von den Molkereien erfasste Biomilchmenge in Finnland gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,7 % auf 74 000 t zu. Deutlich mehr Rohstoff wurde im Gesamtjahr 2020 in Schweden mit 439 000 t verarbeitet, was einen Zuwachs von 3,3 % bedeutete. Im Norden Europas wurde in Dänemark die meiste Milch ökologisch erzeugt und den Verarbeitern angedient; das Aufkommen lag mit 666 000 t um 2,4 % über dem vergleichbaren Vorjahresniveau. Aus Österreich wurde ein unterdurchschnittlicher Zuwachs von 1,5 % auf 549 000 t gemeldet. (AgE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.