Biomilchpreise 2020 leicht gestiegen

Die Erzeugerpreise für Biomilch sind nach moderaten Rückgängen 2018 und 2019 im vergangen Jahr wieder etwas gestiegen. Wie der Verband Bioland auf Grundlage einer Erhebung bei bundesweit 40 Ökomolkereien kürzlich mitteilte, lag nach vorläufigen Daten der durchschnittliche Auszahlungspreis für ein Kilogramm Ökomilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß ab Hof einschließlich einer geschätzten Nachzahlung im Jahresmittel bei 48,3 Cent/kg; das waren 0,7 Cent oder 1,5 % mehr als 2019. Der bisherige Höchstpreis wurde 2017 mit 49,1 Cent/kg erreicht. Laut Bioland haben die gute Absatzentwicklung von Biomilchprodukten und eine weniger stark zunehmende Erzeugung das Preisplus begünstigt. Nach Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) nahm die Anlieferung von ökologisch erzeugter Kuhmilch an die Molkereien in Deutschland von Januar bis November 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,2 % auf 1,13 Mio t zu. Die gesamte Jahresmenge dürfte laut Bioland bei rund 1,2 Mio t liegen und es damit auf einen Anteil von 3,9 % an der Gesamtanlieferung gebracht haben. Im Jahr 2019 war die erfasste Menge an Biomilch noch um 6 % und 2018 sogar um 19 % gestiegen. Auch in den Nachbarländern seien die Zuwächse bei der angedienten Biomilch teils deutlich kleiner als in den Vorjahren ausgefallen, berichtete Bioland. Dem Verband zufolge hat der Absatz von Biomilcherzeugnissen im vergangenen Jahr zum Teil im zweistelligen Prozentbereich zugenommen. Die Nachfrage sei gut gewesen, vor allem bei Produkten wie H-Milch, Quark oder verschiedenen Käsesorten, die in vielen Läden des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) neu gelistet worden seien. Der Rohstoff Biomilch sei deshalb eher knapp, zumal die Biomolkereien nur behutsam Anlieferungszusagen für neue Betriebe geben würden, um Angebot und Nachfrage im Gleichgewicht zu halten. Das nun wieder erhöhte Niveau der Ökomilchpreise sollte laut Bioland 2021 Bestand haben. Den moderat gestiegenen Biomilchpreisen standen im konventionellen Bereich geringere Auszahlungsleistungen der Molkereien gegenüber. Laut Schätzung von Bioland dürften 2020 für konventionelle Milch im Jahresmittel 32,9 Cent/kg gezahlt worden sein, womit das Vorjahresniveau um 0,8 Cent oder gut 2 % verfehlt worden wäre. Der Preisabstand zwischen Milch aus ökologischer und konventioneller Erzeugung hätte sich nach diesen vorläufigen Daten vergrößert und zwar auf 15,4 Cent/kg. Ein Jahr zuvor waren es 13,9 Cent/kg gewesen. (AgE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.