Milag macht künftig auch Milchwerbung im Saarland

Die Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz (Milag) wird zukünftig auch im Saarland Öffentlichkeitsarbeit für die Milch machen und deshalb das Wort Saar in ihren Vereinsnamen integrieren. In den vergangenen Monaten sei auf allen Seiten stark an dem gemeinsamen Ziel gearbeitet worden, Rheinland-Pfalz und das Saarland im Milchsektor näher zusammenzubringen, teilte die Milag am 29. Junimit. Durch die Bündelung der Kräfte in einer Organisation könnten Aktionen in beiden Bundesländern effizienter umgesetzt werden. „Es war ein langer Weg, aber nun können wir gemeinsam in die Zukunft gehen. Für das laufende Jahr haben wir schon viele Pläne, was im Saarland umgesetzt werden soll“, erklärte Milag-Vorsitzender Michael Horper. Mitte Juni habe sich erstmals der neu zusammengesetzte Vorstand einschließlich der Repräsentanten aus dem Saarland getroffen, um den Haushalt zu beschließen sowie Maßnahmen für 2020 zu planen. Dazu gehört laut Milag, dass das dortige Schulmilchprojekt weiter von den SaarLandFrauen betreut wird. Der Besuch von Schulklassen und Kitagruppen auf Milchviehbetrieben soll gefördert werden, wobei die Arbeitsgemeinschaft bei der Schulung von saarländischen Landwirten hilft. Gleiches gilt für Jungbauern, die am Projekt „Dialog Milch“ unter dem Motto „Ich bin Milchbauer – Frag mich doch!“ teilnehmen möchten. In diesem werden Verbraucher über die moderne Milchviehhaltung von Erzeugern aufgeklärt. Zudem wird das Hoheitsgebiet der Milchkönigin erweitert: Zukünftig kann diese auch von Veranstaltern im Saarland angefragt werden. Weiterhin sind Vorträge in Landfrauenvereinen über Milch und Milchprodukte im Rahmen einer abwechslungsreichen und gesunden Ernährung geplant. Die Prämierung von saarländischen Erzeugern für ihre hervorragende Milchqualität im Rahmen der Milchwirtschaftlichen Jahrestagung wird unverändert fortgeführt. Außerdem arbeitet die Milag an der Relaunch ihrer Homepage, um auch dort die saarländischen Mitglieder und Aktionen rund um die Milch zu repräsentieren. Sobald der konkrete Maßnahmenplan für die Projekte feststeht, will die Milag mit der Arbeit im Saarland beginnen. (AgE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.