Milch-Wissenschaftlicher Innovationspreis für Usleber

Der Milchindustrie-Verband (MIV) hat in diesem Jahr Prof. Ewald Paul Usleber von der Justus-Liebig-Universität Gießen mit dem Milch-Wissenschaftlichen Innovationspreis ausgezeichnet. Die Verleihung fand online im Rahmen der elften Ideenbörse Forschung am 18. November statt. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis stehe für innovative milchspezifische und praxisnahe Leistungen aus den verschiedenen Wissenschaftsbereichen und sei in diesem Jahr an einen Wissenschaftler gegangen, der sich seit langem ganz besonders um die Milchwissenschaft an sich und damit um den Milchforschungsstandort Deutschland verdient gemacht habe, teilte der Verband mit. „Wir verdanken Usleber durch sein grundlagen- und gleichzeitig praxisnahes wissenschaftliches Denken und Handeln zahlreiche hilfreiche Anstöße in den Unternehmen“, hob der Vorsitzende der MIV-Arbeitsgruppe Forschung, Dr. Hans Besner, hervor. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner betonte laut MIV in ihrem Grußwort, dass Forschung Fortschritt bedeute. Wenn neue Erkenntnisse umgesetzt würden, entwickle sich die Gesellschaft weiter. „Innovationen schaffen neue Arbeitsplätze und unsere Wirtschaftsleistung wächst. In der Folge erhöht sich unser Lebensstandard“, erklärte Klöckner. Das gelte auch für den Milchsektor, der sich ständig erneuern müsse. Dem MIV zufolge ist Usleber seit dem Jahr 2000 Lehrstuhlinhaber der Professur für Milchwissenschaften an der Universität Gießen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Nachweis pathogener Mikroorganismen, Mykotoxinen und Tierarzneimittelrückständen in Milch sowie anderen Lebensmitteln. Im Rahmen seiner Tätigkeit ist außerdem die einfache Anwendbarkeit der von ihm etablierten Testsysteme und der damit mögliche Vororteinsatz, beispielsweise in Molkereien, ein weiteres wichtiges Themenfeld. So stünden Praxisnähe und Relevanz stets im Vordergrund, stellte der MIV dazu fest. Zudem habe sich Usleber für den Weiterbestand der Milchforschung im veterinärmedizinischen Bereich einen Namen gemacht. (AgE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.