2021: Fruit Logistica soll 2021 wieder die Tore öffnen

Die Messe Berlin setzt auf ein baldiges Ende der Corona-Krise und will den Akteuren der Frischfruchtbranche mit der Fruit Logistica im Februar 2021 wieder die Leitmesse des internationalen Fruchthandels präsentieren. Nach Darstellung der Messegesellschaft dürfte die renommierte Ausstellung zu einem für die Branche entscheidenden Zeitpunkt stattfinden: Während sich die Märkte von den durch Corona ausgelösten Schockwellen zu erholen beginnen würden, werde die Veranstaltung sicherlich in einem Moment kommen, in dem die Nachfrage nach neuen Produkten, Dienstleistungen und Technologien höher denn je sei. Wie immer werde die Fruit Logistica dann die optimale Plattform sein, um Ideen und Lösungen für die Zukunft des Fruchthandels zu präsentieren, sich über die Trends zu informieren, die das Geschäft verändern, und neue Wege zu finden, es gemeinsam zu gestalten, so die Veranstalter. „Wir erhalten bereits Anfragen von neuen Unternehmen und aus zahlreichen Gesprächen mit unseren Kunden wissen wir, dass das Interesse an einer erneuten Teilnahme groß ist“, erklärte Madlen Miserius, Senior Product Manager der Messe. Nach ihrer Überzeugung wird die Fruit Logistica der beste Ort für einen Neustart sein. Ziel sei es, dazu beizutragen, die weltweite Frischfruchtbranche wieder zu vernetzen. (AgE)

2020-03-19 und 2020-03-20

11. Berliner Milchforum zum Thema „Marktrealität und Verbraucherwunsch“
Die Milchwirtschaft im Spannungsfeld „Zwischen Marktrealität und Verbraucherwunsch“ steht im Fokus des 11. Berliner Milchforums, das am 19. und 20. März in Berlin stattfindet. Ausgerichtet wird die Tagung vom Deutschen Bauernverband (DBV) und dem Milchindustrie-Verband (MIV) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und dem Deutschen Raiffeisenverband (DRV). Laut den Veranstaltern stehen Erzeuger und Verarbeiter heute vor der Herausforderung, die Milchproduktion nachhaltiger zu gestalten und sich gleichzeitig auf Klimawandel, Brexit sowie weiter zunehmende Anforderungen der Gesellschaft und des Handels einzustellen. Innovation und Kommunikation seien gefragt, um hier einen Beitrag zu leisten. Andererseits dürften die Milcherzeuger nicht überfordert werden. Die Tagung wird laut DBV zu diesen Fragen im Rahmen einer Podiumsdiskussion, der Abendveranstaltung und im Anschluss an Vorträge ausreichend Gelegenheit für Diskussionen und Erfahrungsaustausch bieten. Das vollständige Programm und Anmeldeformulare sind im Internet abrufbar. Der Frühbucherpreis von 274 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer gilt bis zum 5. März. (www.berliner-milchforum.de) (AgE)

2020-03-03 bis 2020-03-05

Jahrestagung der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie
 Fragen zur globalen Nutztierernährung und deren Rolle im Kreislaufsystem stellt die Gesellschaft für Ernährungsphysiologie (GfE) in den Mittelpunkt ihrer 74. Jahrestagung, die vom 3. bis 5. März an der Universität Göttingen stattfindet. Angeboten werden insgesamt 55 Kurzvorträge und 69 Poster zu aktuellen Themen der Tierernährung, wissenschaftlichen Fragestellungen und neuesten Forschungsergebnissen. Außerdem soll der fachliche Gedanken- und Erfahrungsaustausch nicht zu kurz kommen. Zu den Höhepunkten der Veranstaltung zählt laut GfE das Übersichtsreferat am zweiten Tag, bei dem die „Chancen und Grenzen einer globalen Nutztierernährung“ erörtert und die einzelnen fachlichen wie gesellschaftlichen Aspekte herausgearbeitet werden. Ein Workshop am dritten Tag, der sich der Frage nach dem „Sinn der Nutztierhaltung und -ernährung im Kreislaufsystem“ widmet, wird diese Diskussion weiter vertiefen. Dazu werden verschiedene Aspekte wie „Grobfutter als Basis der Erzeugung von Milch und Rindfleisch“, die „Nutzung von Koppelprodukten beim Wiederkäuer“ sowie die „Industriellen Nebenprodukte als Futtermittel für Schwein und Geflügel“ beleuchtet. Zusätzliche Einblicke sollen „Reserven und Lösungen für die Nutztierfütterung aus der Pflanzenzüchtung“ liefern. (www.gfe-frankfurt.de) (AgE)