2020-10-13 bis 2020-10-15

Internetseminare PIF on Air: Umweltverträgliche Premium VerpackungenDie PrintCity Allianz veranstaltet im Oktober drei Online-Seminare für Markeninhaber, Designer, Drucker und Weiterverarbeiter um zu zeigen, wie hochwertige Premiumverpackungen unter den Gesichtspunkten von Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein entwickelt und hergestellt werden können. Die Seminarreihe PIF on Air knüpft dabei an das erfolgreiche Packaging Inspiration Forum an.
Die Mitglieder der PrintCity Allianz stellen neue Produkte und Konzepte für hochwertige Kartonverpackungen vor, die dem zunehmenden Trend zur Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit Rechnung tragen.
So stehen besonders rezyklierbare Substrate, Farben, Lacke, Iriodine und Dünnschicht-Veredelungen im Mittelpunkt. Aber auch viele Neuerungen bei der Herstellung von Materialien zeigen den Weg der Verpackungsindustrie zu einem höheren Umweltbewusstsein.

Neue Lösungen für die Lebensmittel Industrie
Nachhaltige Barrierebeschichtungen im Karton in Kombination mit Lacken machen monomaterial Verpackungen ohne Verbundstoffe für einen breiteren Einsatz besonders auch bei Lebensmitteln möglich. Neue Farben enthalten einen Wirkstoff, der antimikrobiell und antiviral wirksam ist, und sind somit besonders für Pharma- und Lebensmittelverpackungen geeignet.
Für den Innenseitendruck bei Lebensmittelprimärverpackungen stehen Farben und Lacke zur Verfügung bei denen ausschließlich dafür zugelassene Rohstoffe Verwendung finden. Und auch der Einsatz von UV LED für indirekten Lebensmittelkontakt ist möglich. Bei der Produktion werden keine Quecksilberlampen verwendet, wo durch keine UVC Strahlung und kein Ozon entsteht. Somit wird geruchsarm gearbeitet und temperatursensible Substrate können verarbeitet werden.

Umweltverträgliche Produktion von Materialien
Viele Fortschritte gibt es auch bei der Produktion von Materialien für die Verpackungsgestaltung. Die Mitglieder stellen vor, wie Lacke bereits vollständig klimaneutral produziert werden und wie mit einem neuen Verfahren PET-Reststoffe der Trägerfolien von Transferveredelungen recycliert werden. Damit kann ein hochwertiger, spritzgießfähigen Werkstoff dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt werden.

Better Human: das umfassende Konzept der PrintCity Allianz
Die Teilnehmer können dies alles anhand der Muster aus Better Human, dem holistischen Konzept der PrintCity Allianz mit Verpackungen für elektronische Kleingeräte, und weiteren Beispielen erfühlen und nachvollziehen. Dazu werden den registrierten Teilnehmern die Muster im Vorfeld zugeschickt. Neue Muster sind in Arbeit und werden in dem Seminar als MockUp gezeigt. Beteiligte Unternehmen sind Epple Druckfarben (Offset Farben & Lacke), Leonhard Kurz (Heißpräge-, Kalttransfer- und Digitaltransfer-Anwendungen, Hologramme), Metsä Board (leichtgewichtige Premium-Faltschachtelkartons, Foodservice-Kartons und weiße Kraftliner) Merck (Effektpigmente), Weilburger Graphics (Veredelungslacke, Kleber und wässrige Flexofarben), sowie Zeller+Gmelin (UV Farben und Lacke).Das Seminar wird an den drei Terminen 13. Okt, 11:15 – 12:15, 15. Okt., 11:00 – 12:00 und 20. Okt., 12:15 – 13:15 angeboten. Die Inhalte sind an allen drei Tagen gleich.
Weitere Informationen und die Anmeldung sind unter info@printcity.de erhältlich. Die Teilnahme ist Markeninhabern, Designern, Druckern und Weiterverarbeitern vorbehalten.

2020-09-15: Fortbildung für Umweltbeauftrage zu aktuellen Themen

24. Umweltakademie Fresenius-Fachtagung in Düsseldorf

Am 15. und 16. September veranstaltet die Umweltakademie Fresenius (Dortmund) in Düsseldorf das 24. Praxisforum für Umweltbeauftragte. An zwei Tagen stehen Neuigkeiten aus dem Umweltrecht und Anwendungstipps für Praktiker auf dem Programm. Im Anschluss an die zweitägige Tagung bietet die Umweltakademie Fresenius einen Zusatztag für Abfallbeauftragte an.

Die Referenten befassen sich mit den neuen gesetzlichen Anforderungen, die die bundeseinheitliche Verordnung für Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) mit sich bringt. Außerdem diskutieren sie aktuelle Fallstricke bei Genehmigungen und den aktuellen Stand der Technischen Anleitung TA Abstand. Zudem erhalten die Teilnehmer Tipps von Rechtsexperten zu Fragen der umweltrechtlichen Haftung eines Unternehmens. Eine Kommunikationsexpertin gibt Hilfestellungen zur Krisenkommunikation über soziale Medien.

Die anschließende Fortbildung für Abfallbeauftragte widmet sich der bevorstehenden Umsetzung der europäischen Abfallrahmenrichtlinie im Kreislaufwirtschaftsgesetz. Außerdem erhalten die Teilnehmer Hinweise zur Abfalleinstufung und zum sicheren Umgang mit gefährlichen Abfällen.

Die Tagung ist staatlich anerkannt als Fortbildung gemäß § 9 der 5. BImSchV (Verordnung über Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte). Durch den Zusatztag am 17. September können die Teilnehmenden die Fachkunde für den Betriebsbeauftragten für Abfall nach § 9 Abs. 2 der Abfallbeauftragtenverordnung aufrechterhalten.

Referenten
• Dr. Stefan Altenschmidt, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft
• Dr. Anne Janssen-Overath, Fachbetriebsgemeinschaft Maschinenbau e.V. (FGMA)
• Stefan Kopp-Assenmacher, Kopp-Assenmacher & Nusser Partnerschaft von Rechtsanwälten
• Dr. Olaf Kropp, SAM Sonderabfall-Management-Gesellschaft Rheinland-Pfalz
• Prof. Dr. Hans-Jürgen Müggenborg, Müggenborg Kanzlei für Umwelt- und Technikrecht
• Prof. Dr. Jürgen Nagel, Nagel Rechtsanwaltsgesellschaft
• MinR Dr. Frank Petersen, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
• Frank Schmitz, Currenta
• Claudia Schoppen, Aulinger Rechtsanwälte
• Prof. Dr. Peter Schütte, BBG und Partner – Partnerschaft von Rechtsanwälten
• Dr. Joachim Schwab, Bezirksregierung Köln
• Mario Senft, ehemals Sanofi-Aventis Deutschland
• Dr. Helmut Spoo, Dr. Spoo Umwelt-Consulting
• Karin Uhlenbrock, Bezirksregierung Arnsberg
• Peter Zimmermann, iskom – Institut für Schulung, Kommunikation, Organisations- und Managementberatung
Das komplette Programm finden Sie unter www.umweltakademie-fresenius.de/praxisforum

 

2021-06-22: 9. Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Schon jetzt haben das Bundeslandwirtschaftsministerium, das Außenministerium und die Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie (BVE) den Termin für ihren 9. Außenwirtschaftstag der Agrar-und Ernährungswirtschaft bekanntgegeben. Die gemeinsame Veranstaltung findet am 22. Juni 2021 im Auswärtigen Amt in Berlin statt. Der Außenwirtschaftstag ist nach Angaben der Veranstalter für international tätige Unternehmen aus der Agrar- und Ernährungswirtschaft die wohl wichtigste Netzwerkplattform in Deutschland. Dort träfen sich Fachexperten aus dem In- und Ausland mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und der Außenwirtschaftsförderung, um sich über praxis- und branchenrelevante Informationen zu ausgewählten Zielmärkten und Außenwirtschaftsthemen auszutauschen. Eine Einladung sowie weitere Informationen und eine Programmübersicht sollen im Frühjahr 2021 folgen. (AgE)

2021-03-11 + 2021-03-12 – 7. Rethink! HR Tech DACH

Welche Themen erwarten Sie auf dem HR Tech Summit 2021?
• HR Digitalisierung & Innovation
• HR (IoT-)Technologien
• HR Automatisierung – Chat Bots & AI
• HR Cloud Plattformen
• HR Reporting, Metrics & Analytics
• Recruitment, Retention & Onboarding
• Remote Work & Employee Experience
• Agile Change Management & Leadership 4.0:
• Talent Management, e-Learning & Learning 4.0

Weitere Infos:  we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin

2020-07-09 Webinar

Mit dem virtuellen Format Let’s talk by automatica baut die  automatica ihre Digitalpräsenz weiter aus. Hochkarätige Experten, Anbieter und Anwender beleuchten in regelmäßig stattfindenden Webinaren aus verschiedenen Perspektiven aktuelle Fragestellungen und Trends rund um Robotik und Automation.Die erste Auflage von Let’s talk by automatica widmet sich am 9. Juli 2020 von 10 bis 11 Uhr mit einer virtuellen Podiumsdiskussion der Frage:
Covid-19: Schub oder Bremse für die Automation?Die Robotik und Automation hat schnell auf die Corona-Pandemie reagiert und in Rekordzeit Lösungen zur Bewältigung dieser Krise erstellt: Das reicht von der Herstellung von Atemschutzmasken, über die Laborautomation und den Einsatz von Cobots in der Produktion bis hin zum „Drive Through für Corona-Tests“ und Desinfektionsrobotern im Krankenhaus.Doch welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie langfristig auf die Robotik und Automation? Werden Lieferketten überdacht für mehr Resilienz? Wird wieder lokaler – und flexibler – produziert? Steigt die Fertigungstiefe tendenziell? Sorgen mehr Logistikroboter für krisensicheren Nachschub an Zulieferteilen? Erlebt die Digitalisierung jetzt auch in der Fabrik endgültig den Durchbruch?

Das „virtuelle“ Podium:

• Julian Bröcheler, Trend Research – Robotics Lead DHL
• Wilfried Eberhardt, CMO KUKA AG & Vorsitzender VDMA Robotik + Automation
• Frank Konrad, Geschäftsführer HAHN Automation & Stellv. Vorsitzender VDMA Robotik + Automation
• Michael Thomas, VP Factory Automation & Head of Production Machines, Siemens AG

Moderation: Ken Fouhy, Chefredakteur VDI nachrichten

Wann: 9. Juli 2020, 10:00 – 11:00 Uhr
Weitere Information & AnmeldungBernhard Krause
Tel.: +49 89 949-21484
bernhard.krause@messe-muenchen.de

2021: Fruit Logistica soll 2021 wieder die Tore öffnen

Die Messe Berlin setzt auf ein baldiges Ende der Corona-Krise und will den Akteuren der Frischfruchtbranche mit der Fruit Logistica im Februar 2021 wieder die Leitmesse des internationalen Fruchthandels präsentieren. Nach Darstellung der Messegesellschaft dürfte die renommierte Ausstellung zu einem für die Branche entscheidenden Zeitpunkt stattfinden: Während sich die Märkte von den durch Corona ausgelösten Schockwellen zu erholen beginnen würden, werde die Veranstaltung sicherlich in einem Moment kommen, in dem die Nachfrage nach neuen Produkten, Dienstleistungen und Technologien höher denn je sei. Wie immer werde die Fruit Logistica dann die optimale Plattform sein, um Ideen und Lösungen für die Zukunft des Fruchthandels zu präsentieren, sich über die Trends zu informieren, die das Geschäft verändern, und neue Wege zu finden, es gemeinsam zu gestalten, so die Veranstalter. „Wir erhalten bereits Anfragen von neuen Unternehmen und aus zahlreichen Gesprächen mit unseren Kunden wissen wir, dass das Interesse an einer erneuten Teilnahme groß ist“, erklärte Madlen Miserius, Senior Product Manager der Messe. Nach ihrer Überzeugung wird die Fruit Logistica der beste Ort für einen Neustart sein. Ziel sei es, dazu beizutragen, die weltweite Frischfruchtbranche wieder zu vernetzen. (AgE)

2020-03-19 und 2020-03-20

11. Berliner Milchforum zum Thema „Marktrealität und Verbraucherwunsch“
Die Milchwirtschaft im Spannungsfeld „Zwischen Marktrealität und Verbraucherwunsch“ steht im Fokus des 11. Berliner Milchforums, das am 19. und 20. März in Berlin stattfindet. Ausgerichtet wird die Tagung vom Deutschen Bauernverband (DBV) und dem Milchindustrie-Verband (MIV) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und dem Deutschen Raiffeisenverband (DRV). Laut den Veranstaltern stehen Erzeuger und Verarbeiter heute vor der Herausforderung, die Milchproduktion nachhaltiger zu gestalten und sich gleichzeitig auf Klimawandel, Brexit sowie weiter zunehmende Anforderungen der Gesellschaft und des Handels einzustellen. Innovation und Kommunikation seien gefragt, um hier einen Beitrag zu leisten. Andererseits dürften die Milcherzeuger nicht überfordert werden. Die Tagung wird laut DBV zu diesen Fragen im Rahmen einer Podiumsdiskussion, der Abendveranstaltung und im Anschluss an Vorträge ausreichend Gelegenheit für Diskussionen und Erfahrungsaustausch bieten. Das vollständige Programm und Anmeldeformulare sind im Internet abrufbar. Der Frühbucherpreis von 274 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer gilt bis zum 5. März. (www.berliner-milchforum.de) (AgE)

2020-03-03 bis 2020-03-05

Jahrestagung der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie
 Fragen zur globalen Nutztierernährung und deren Rolle im Kreislaufsystem stellt die Gesellschaft für Ernährungsphysiologie (GfE) in den Mittelpunkt ihrer 74. Jahrestagung, die vom 3. bis 5. März an der Universität Göttingen stattfindet. Angeboten werden insgesamt 55 Kurzvorträge und 69 Poster zu aktuellen Themen der Tierernährung, wissenschaftlichen Fragestellungen und neuesten Forschungsergebnissen. Außerdem soll der fachliche Gedanken- und Erfahrungsaustausch nicht zu kurz kommen. Zu den Höhepunkten der Veranstaltung zählt laut GfE das Übersichtsreferat am zweiten Tag, bei dem die „Chancen und Grenzen einer globalen Nutztierernährung“ erörtert und die einzelnen fachlichen wie gesellschaftlichen Aspekte herausgearbeitet werden. Ein Workshop am dritten Tag, der sich der Frage nach dem „Sinn der Nutztierhaltung und -ernährung im Kreislaufsystem“ widmet, wird diese Diskussion weiter vertiefen. Dazu werden verschiedene Aspekte wie „Grobfutter als Basis der Erzeugung von Milch und Rindfleisch“, die „Nutzung von Koppelprodukten beim Wiederkäuer“ sowie die „Industriellen Nebenprodukte als Futtermittel für Schwein und Geflügel“ beleuchtet. Zusätzliche Einblicke sollen „Reserven und Lösungen für die Nutztierfütterung aus der Pflanzenzüchtung“ liefern. (www.gfe-frankfurt.de) (AgE)