Arla will Effizienz und Nachhaltigkeit stärker forcieren

Der europäische Molkereikonzern Arla Foods geht beim Thema Nachhaltigkeit erneut in die Offensive. Laut dem am 3. November vorgelegten Strategiepapier „Future26“ will das Unternehmen seine Investitionen in den nächsten fünf Jahren um 40 % auf mehr als 4 Mrd Euro erhöhen. Diese sollen vor allem in Nachhaltigkeit, Digitalisierung sowie Produktionstechnologien und -entwicklung fließen. Schon in der Woche zuvor hatte Arla die jährliche Nachzahlung an die eigenen Genossenschaftsmitglieder von 1,0 Cent auf 1,5 Cent pro Kilogramm Milch erhöht, um so den „nachhaltigen Übergang“ auf Erzeugerebene zu unterstützen. Voraussetzung dafür ist allerdings ein jährlicher Nettogewinn von mindestens 2,8 % vom Umsatz. Nach Einschätzung von Arla-Vorstandschef Peder Tuborgh hatte das Unternehmen mit der bisherigen Konzernstrategie „Good Growth 2020“ bereits das „richtige Rezept“ für mehr Effizienz in der Kette, Markenentwicklung und nachhaltige Initiativen gefunden. „Future26“ werde Arla nun „auf die nächste Ebene bringen, unser globales Geschäft verantwortungsvoll weiterzuentwickeln, der steigenden Nachfrage nach nachhaltig produzierten Milchprodukten nachzukommen und die Rendite für unsere Mitglieder zu verbessern“. so Tuborgh. Mit dem Strategieplan will der Konzern nach eigenen Angaben gemeinsam mit den angeschlossenen Milcherzeugern den klimatischen Fußabdruck der Milchproduktion drastisch reduzieren. Die Treibhausgasemissionen sollen im Unternehmen selbst im Referenzzeitraum bis 2030 um 63 % und bei den Erzeugern um 30 % gesenkt werden. Dies soll durch den verstärkten Einsatz von erneuerbarem Strom, fossilfreier Logistik, mehr Recycling und den Verzicht auf nicht wiederverwendbares Plastik bis 2030 erreicht werden. Geplant sind aber auch ein Ausbau der internationalen Markenproduktion, Investitionen in das globale Geschäft mit hochwertigen Milch- und Molkereiinhaltsstoffen sowie ein stärkeres Engagement auf den internationalen Wachstumsmärkten wie China, Westafrika und Südostasien. (AgE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.