Ernährungswirtschaft setzt ein Fünftel ihres Gesamtumsatzes in NRW um

Fast jeder fünfte deutsche Betrieb der Ernährungswirtschaft hat seinen Sitz in Nordrhein-Westfalen, und rund jeder fünfte Euro des gesamtdeutschen Branchenumsatzes wird in diesem Bundesland erwirtschaftet. Das geht aus dem ersten „Ernährungswirtschaftsbericht NRW“ hervor, den das Landwirtschaftsministerium in Düsseldorf kurz vor dem Jahreswechsel vorgelegt hat. Im Jahr 2018 seien insgesamt 1 085 Betriebe mit einem Umsatz von rund 40 Mrd Euro gezählt worden, heißt es in dem Bericht. Mit gut 160 000 Arbeitsplätzen sei die Ernährungswirtschaft eine der wichtigsten Wirtschaftszweige in Nordrhein-Westfalen. „Wie wichtig die Ernährungswirtschaft im eigenen Land ist, hat der Belastungstest gezeigt, dem Wirtschaft und Gesellschaft im Kampf gegen die Corona-Pandemie ausgesetzt sind“, erklärte Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser am 30. Dezember anlässlich der Vorstellung des Berichts. Für Nordrhein-Westfalen habe der Stresstest bewiesen, dass die Land- und die Ernährungswirtschaft insgesamt „gut aufgestellt sind“. Stärken der heimischen Ernährungswirtschaft seien beispielsweise die Angebotsvielfalt und die hohe Produktqualität. Zugleich habe die Krise gezeigt, welche Herausforderungen bestünden, wo Unterstützung erforderlich sei und wo Strukturen angepasst werden müssten. Entwicklungen wie der Klimawandel und die Digitalisierung erforderten von der Branche neue Strategien und Lösungen, so die Ministerin. Die Unternehmen sollten ihre Vermarktungsstrukturen, Kooperationen und Netzwerke stärken und konsequent auf Qualität setzen, um die Verbraucher dauerhaft „zu überzeugen“. Entsprechend steige auch das Bewusstsein, dass gute Qualität nicht zum Schnäppchenpreis zu haben sei. Ferner müssten sich die Produzenten den Forderungen nach mehr Umwelt- und Klimaschutz, Tierwohl, Nachhaltigkeit und Nutzung der natürlichen Ressourcen stellen. In Vertrieb und Verkauf müsse es daher neue Angebotsformen und -wege geben. Mit dem Bericht will das Ministerium die Unternehmen dabei unterstützen, ihre eigenen Stärken und Herausforderungen in einen größeren Kontext einzuordnen, Chancen besser zu nutzen und Risiken zu minimieren. (www.umwelt.nrw.de)( AgE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.