Markeninhaberin zu Änderungen am Nutri-Score bereit

Die „Agènce nationale de la Santé publique France“ als Markeninhaberin des Nährwertkennzeichnungssystems Nutri-Score ist nach eigener Auskunft grundsätzlich zu Änderungen am Berechnungs-Algorithmus bereit. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Grünen feststellt, bedürfen solche Änderungen aber einer wissenschaftlichen Veranlassung und dürfen dem Ziel des Nutri-Score, den Verbrauchern den nährwertbezogenen Vergleich von Lebensmitteln einer Produktgruppe zu erleichtern, nicht zuwiderlaufen. Die am Nutri-Score interessierten beziehungsweise ihn unterstützenden Behörden Belgiens, Deutschlands, Luxemburgs, der Niederlande, Spaniens und der Schweiz hätten gemeinsam mit der zuständigen Behörde Frankreichs einen länderübergreifenden Koordinierungsmechanismus eingerichtet, mit dem die Anwendung des Nutri-Score zur erweiterten Nährwertkennzeichnung auf der Vorderseite der Lebensmittelverpackung erleichtert werden solle. Die Zusammenarbeit erfolge im Rahmen eines Lenkungsausschusses und eines Wissenschaftlichen Gremiums. Die Aufgabe des Wissenschaftlichen Gremiums besteht der Bundesregierung zufolge darin, mögliche Weiterentwicklungen des Nutri-Score-Systems für eine bessere Gesundheit der Verbraucher – einschließlich des Zusammenspiels mit Ernährungsempfehlungen – zu prüfen. Das Gremium erarbeite Empfehlungen und lege diese dem Lenkungsausschuss zur Entscheidung vor. Der Ausschuss entscheide über die Vorschläge des Wissenschaftlichen Gremiums sowie über alle anderen Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Umsetzung des Nutri-Score. Die Beschlüsse des Lenkungsausschusses seien im Innenverhältnis für die Markeninhaberin bindend, so die Bundesregierung. Diese weist außerdem darauf hin, dass die EU-Kommission einen Legislativvorschlag für ein einheitliches verpflichtendes Nährwertkennzeichnungsmodell für Ende 2022 angekündigt habe. Im Vorfeld führe die EU-Behörde im laufenden Jahr eine Folgenabschätzung durch, wobei sie verschiedene Arten von erweiterten Nährwertkennzeichnungen anhand von bereits innerhalb der Europäischen Union verwendeten Modellen untersuchen werde. AgE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.