MEG Milch Board geht Arla wegen Milchgeldkürzung hart an

Die Milcherzeugergemeinschaft (MEG) Milch Board will eine Kürzung des Erzeugerpreises für Rohmilch durch Arla Foods nicht hinnehmen und hat deshalb erneut eine Eingabe an das Bundeskartellamt gerichtet. Nach Angaben der Organisation hat Arla den Lieferanten die Kürzung des Milchauszahlungspreises um 1 Cent pro Kilogramm in Aussicht gestellt und hierfür die gestiegene Inflation als Grund angegeben. Nach Darstellung des Konzerns seien insbesondere die Kosten für Kraftstoff, Energie und Verpackung gestiegen. Die MEG Milch Board sieht hierin eine unzulässige Preisfestsetzung gegenüber den Lieferanten und ein wettbewerbswidriges Verhalten, da Arla offensichtlich keine Schwierigkeiten habe, Milchgelder beliebig zu kürzen. Ein eigenes wirtschaftliches Risiko werde nicht eingegangen, da sämtliche Risiken ausschließlich auf die Erzeuger zurückfielen, moniert die Erzeugervereinigung. Dabei werde ignoriert, dass gestiegene Kraftstoff- und Energiekosten auch die Erzeuger hart träfen. „Trotz dieser auf Erzeugerseite gestiegenen Kosten, die in der Wertschöpfungskette und der Verteilung der Wertschöpfung vollkommen unberücksichtigt bleiben, versucht Arla nunmehr, die eigenen gestiegenen Kosten zusätzlich auf die Erzeuger abzuwälzen“, beklagte der MEG-Vorstandsvorsitzende Frank Lenz. Aus Sicht des Milch Boards sei das rechtlich unzulässig. (AgE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.