Milchanlieferung erstmals über Vorjahreslinie

Die Anlieferungen von Rohmilch an die Molkereien in Deutschland haben saisonal weiter zugenommen, aber in einem verhaltenen Tempo. In der Woche zum 4. April wurde laut der Zentralen Milchmarkt Berichterstattung (ZMB) erstmals in diesem Jahr die Vorjahresmenge leicht überschritten, allerdings war die Milcherfassung in der Vergleichswoche 2020 ungewöhnlich schwach ausgefallen. Am Produktmarkt für Milcherzeugnisse lief der Handel in der vergangenen Woche meist in stetigen Bahnen zu unveränderten Preisen. Die Nachfrage nach Blockbutter fiel nach Angaben von Marktanalysten weiter zurückhaltend aus und es kamen nur wenige Neugeschäfte zustande. Die amtliche Notierung der Süddeutschen Butter- und Käsebörse in Kempten blieb am 14.A pril unverändert. Gleiches galt für die normal abgerufene Päckchenbutter. Etwas mehr Bedarf gab es dem Verband der Milcherzeuger Bayern (VMB) zufolge bei Flüssigfett, bedingt durch den Beginn der Spargelsaison. Zufriedenstellend auf einem ordentlichen Niveau verlief auch der Absatz von Hart- und Schnittkäse. Die Kemptener Börse berichtete diesbezüglich von normalen Verkaufsmengen. Die amtliche Notierung für Gouda und Edamer blieb in Hannover bei einem ausgeglichenen Markt stabil. Gleiches war für Emmentaler in Kempten der Fall; lediglich bei der Rohmilchspezialität wurde der obere Spannenwert im Vorwochenvergleich um 1,50 Euro/kg auf 6,00 Euro/kg gesenkt. Grund war die nachlassende Nachfrage nach dem Ostergeschäft. In vergleichsweise ruhigen Bahnen verliefen zuletzt laut ZMB die Geschäfte mit Magermilchpulver. Der Ramadan und wettbewerbsfähige Angebote aus den USA hätten den Absatz etwas gebremst. Nur hier und da seien Neuabschlüsse getätigt worden, diese allerdings zu moderat steigenden Preisen. Der Kemptener Börse zufolge konnte Magermilchpulver in Futtermittelqualität mit einem durchschnittlichen Aufschlag von 3 Cent verkauft werden und kostete zwischen 2,40 Euro/kg und 2,42 Euro/kg. Die Lebensmittelware verteuerte sich im Spannenmittel um 1 Cent; diese wurde für 2,50 Euro/kg bis 2,55 Euro/kg gehandelt. Futtermittelqualitäten waren laut ZMB auch bei Molkenpulver gefragt, deren Preis um 1 Cent auf eine Spanne von 1,00 Euro/kg bis 1,02 Euro/kg stieg. Für Lebensmittelware und für Vollmilchpulver änderten sich die Verkaufspreise gemäß den Angaben der Kemptener Börse vergangene Woche nicht. (AgE)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.