Preise für Milchpulver und Molkenpulver vom 23. Juni

In Deutschland setzt sich der saisonale Rückgang der Milchanlieferung fort. Die Molkereien erfassten in der 23. Woche laut Schnellberichterstattung der ZMB im Schnitt 0,7 % weniger Milch als in der Vorwoche. Damit hat sich der Rückstand zur Vorjahreslinie auf 1,1 % vergrößert. In Frankreich hat sich der Zuwachs bei der Milchanlieferung zur Vorjahreslinie zuletzt auf 1,7 % verringert. Die hochsommerlichen Temperaturen in der vergangenen Woche dürften das Milchaufkommen kurzfristig gedämpft haben, was sich auch am Rohstoffmarkt bemerkbar gemacht hat.
Die Preise für Industrierahm und Magermilchkonzentrat sind in der vergangenen Woche gestiegen und tendieren aktuell stabil auf höherem Niveau.
Am Markt für Magermilchpulver ist derzeit ein ruhiger Marktverlauf zu beobachten. Diese Entwicklung wird vor allem auf die Ferienzeit zurückgeführt. Da während der Zeit des Lockdowns weniger Marktbeteiligte als üblich Urlaub angetreten haben, scheint nun ein Nachholeffekt einzusetzen. Vor allem werden die bestehenden Kontrakte kontinuierlich abgewickelt, während das Neugeschäft derzeit vergleichsweise recht ruhig ist.Für das bald beginnende dritte Quartal sind die Verträge am Binnenmarkt überwiegend abgeschlossen, so dass hier nur noch wenig Restaktivitäten stattfinden. Die Anfragen vom Weltmarkt sind derzeit aus mehreren Regionen recht ruhig, obwohl die jüngste Abschwächung des Euro die Wettbewerbsfähigkeit der Anbieter aus der EU stärkt. Gleichwohl kommen aber weiterhin neue Exportaufträge zu Stande. Wieder verschärft haben sich zuletzt die Engpässe bei Containern. Die Hersteller verfügen weiterhin über eine gute Auftragslage und die Bestände dürften in der EU einen sehr niedrigen Umfang haben.
Dennoch sind die Preise für Lebensmittelware in der aktuell ruhigen Phase etwas uneinheitlicher geworden und haben im Schnitt leicht nachgegeben. Die Höchstpreise der vergangenen Wochen lassen sich aktuell kaum mehr durchsetzen. Futtermittelware tendiert bei ruhiger Nachfrage ebenfalls schwächer.
Bei Vollmilchpulver wird über eine kontinuierliche, aber eher ruhige Nachfrage berichtet. Die Preise haben sich bei günstigeren Offerten in den Nachbarländern zuletzt etwas schwächer entwickelt.
Die Lage am Markt für Molkenpulver in Lebensmittelqualität ist von anhaltender Stabilität gekennzeichnet. Bei guter Nachfrage auch für spätere Lieferungen sind die Preise auf dem Niveau der Vorwochen weiter stabil. Futtermittelware hat indessen leicht nachgegeben. (Süddeutsche Butter- und Käse-Börse e.V. Kempten (Allgäu)/proplanta)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.