Preise für Milchpulver und Molkenpulver vom 30. Juni

Der saisonale Rückgang der Milchanlieferung hält in Deutschland an. In der 24. Woche erfassten die Molkereien laut Schnellberichterstattung der ZMB im Schnitt 0,3 % weniger Milch als in der Vorwoche. Der Rückstand zur Vorjahreslinie ist auf 0,5 % geschrumpft. In Frankreich wurde zuletzt ein deutlicher Rückgang der Milchanlieferung um 2,5 % zur Vorwoche gemeldet. Damit war die Anlieferung um 0,9 % niedriger als in der Vorjahreswoche.
Am Markt für flüssigen Rohstoff hat die Nachfrage in der vergangenen Woche angezogen. Für Industrierahm und Magermilchkonzentrat haben sich spürbar höhere Preise durchgesetzt. Aktuell sind die Preise auf höherem Niveau stabil.
Der Markt für Magermilchpulver befindet sich Ende Juni in einer ruhigen Phase. Die Aktivitäten haben sich zuletzt beruhigt. Vorrangig werden die bestehenden Kontrakte abgewickelt, die normal abgerufen werden. Problematisch ist dabei weiterhin die knappe Verfügbarkeit von Containern. Die ruhige Entwicklung ist vor allem darauf zurückzuführen, dass beide Parteien für die kommenden Monate Vorsorge getroffen haben. Die Werke habe ihre Produktionsmengen weitestgehend im Vorfeld verkauft und verfügen über eine gute Auftragslage. Die Einkäufer haben ihren Bedarf ebenfalls abgedeckt und haben daher wenig Handlungsbedarf.
Vom Weltmarkt gehen immer wieder einzelne Anfragen ein, wobei insgesamt auch hier eine Beruhigung eingetreten ist. Die Wechselkurse haben sich zuletzt zugunsten der Exporteure in der EU entwickelt. In der Ferienzeit war auch in der Vergangenheit über mehrere Wochen ein ruhiger Marktverlauf zu beobachten, so dass die aktuelle Entwicklung nicht ungewöhnlich ist.
Die Preise für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität sind aktuell etwas uneinheitlich. Für frisch produzierte Ware werden weiterhin stabile Preise gefordert, während hier und da auch günstigere Partien im Markt angeboten werden. Futtermittelware hat bei ruhigem Kaufinteresse etwas nachgegeben. Aktuell ist der Verkauf von Magermilchkonzentrat lukrativer geworden.
Bei Vollmilchpulver ist ebenfalls eine ruhige Marktentwicklung zu beobachten. Die Preise bewegen sich weiter auf dem Niveau der Vorwoche.
Bei Molkenpulver ist die Entwicklung je nach Marktsegment uneinheitlich. Während Futtermittelware dem Vernehmen nach etwas schwächer gehandelt wird, lassen sich für Lebensmittelware weiter stabile Preise erzielen. Süddeutsche Butter- und Käse-Börse e.V. Kempten (Allgäu)/proplanta.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.