Preise für Milchpulver und Molkenpulver vom 9. Juni

In Deutschland bewegt sich die Milchanlieferung saisonal weiter auf hohem Niveau. Laut Schnellberichterstattung der ZMB erfassten die Molkereien in der 21. Woche im Schnitt 0,1 % mehr Milch als in der Vorwoche. Die Vorjahreslinie wurde leicht um 0,2 % unterschritten. In Frankreich hat sich der Vorsprung der Milchanlieferung gegenüber der Vorjahreslinie zuletzt auf 1,5 % verringert.
Die Preise für flüssigen Rohstoff haben in der vergangenen Woche etwas nachgegeben. Sowohl Magermilchkonzentrat wie auch Industrierahm wurden zu schwächeren Preisen gehandelt. Dazu dürfte der Feiertag in mehreren europäischen Ländern mit beigetragen haben.
Am Markt für Magermilchpulver ist die Lage Anfang Juni weiter vergleichsweise ruhig. Es gehen zwar immer wieder neue Anfragen ein, die auch zu Abschlüssen führen. Gleichzeitig macht sich aber eine gewisse Zurückhaltung bemerkbar. Möglicherweise setzt die ferienbedingte Beruhigung im laufenden Jahr etwas früher ein als üblich. Außerdem ist am Weltmarkt teilweise ein abwartendes Kaufinteresse zu beobachten, wie z.B. in Südostasien, wo die aktuell stärkere Ausbreitung des Coronavirus für Verunsicherung sorgt. Außerdem sind Anbieter aus den USA aktuell mit konkurrenzfähigen Angeboten am Markt. Es kommt aber trotz des ruhigeren Marktverlaufs kein Druck auf, da die Auftragslage für die kommenden Monate unverändert gut ist.
Hersteller und Käufer haben für die kommenden Monate im Vorfeld umfangreiche Mengen vorverkauft, so dass kaum Handlungsbedarf besteht. In den vergangenen Tagen wurden von Käuferseite dem Vernehmen nach niedrigere Gebote abgegeben, die aber kaum auf Abgabebereitschaft trafen.
Die Preise für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität bewegen sich überwiegend seitwärts auf dem Niveau der Vorwochen. Bei Futtermittelware wird aktuell von einer ruhigen Nachfrage bei stabilen Preisen berichtet.
Der Markt für Vollmilchpulver ist aktuell ruhig. In Deutschland ist das Angebot gering bei gleichzeitig ruhiger Nachfrage. Die Preise tendieren in Deutschland stabil und sind innerhalb der EU etwas uneinheitlich.
Anhaltend fest ist die Lage am Markt für Molkenpulver. Nach Lebensmittel- und Futtermittelware ist eine kontinuierliche Nachfrage vorhanden. Die Preise bewegen sich stabil auf dem Niveau der Vorwochen. (Süddeutsche Butter- und Käse-Börse e.V. Kempten (Allgäu)/proplanta)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.