Lockdown: Molkerei Berchtesgadener Land holt die Milch weiterhin ab

Der Landkreis Berchtesgadener Land ist ein Corona-Hotspot. Stand 22. Oktober weist das Robert-Koch-Institut für den Kreis im Südostzipfel der Republik einen Inzidenzwert von 292,6 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen aus.
Dennoch geht die Milchverarbeitung bei der Molkereigenossenschaft Berchtesgadener Land weiter. Die seit dem 20. Oktober für 14 Tage geltenden Ausgangsbeschränkungen haben keine Auswirkungen auf den direkten Geschäftsbetrieb,
Laut Pointner ist die volle Produktionsfähigkeit der Molkerei gesichert. Bereits seit Mitte Februar gelte ein vorsorglich eingeführtes strenges Hygienekonzept. Entgegen anderslautender Pressemeldungen seien aktuell von den rund 500 Mitarbeitern nur drei Mitarbeiter Corona positiv getestet. In Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt befänden sich diese in häuslicher Quarantäne.
Das Unternehmen betont, dass Lebensmittel generell kein Übertragungsweg für Coronaviren sind. Milch und Milchprodukte würden zudem mindestens pasteurisiert und im Anschluss vollautomatisch verarbeitet und abgepackt. (Topagrar.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.